News - Archiv


Seite 1 von 11 - 1234...10...Letzte »

Bremer Programm zum 27. Januar

Zum »Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus« wird auch dieses Jahr wieder rund um den 27. Januar ein gemeinsames Bremer Veranstaltungsprogramm angeboten, koordiniert vom der Landeszentrale für politische Bildung und dem Verein »Erinnern für die Zukunft«. Ein Programm-Faltblatt kann u.a. bei der Landeszentrale abgeholt und steht hier auf unserer Website als PDF zum Download bereit: Faltblatt zum 27. Januar. – Die Rosa-Luxemburg-Initiative unterstützt »Erinnern für die Zukunft« durch eine Mitgliedschaft im Verein und steuert einzelne Veranstaltungen zum Programm bei.

27. Januar  - Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

Der 27. Januar 1945 ist der Tag der Befreiung der Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz durch die Rote Armee. Das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau war das größte deutsche Vernichtungslager während der Zeit des Nationalsozialismus und so wurde Auschwitz zum Inbegriff der Vernichtung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Regime.

Mitgliederversammlung 2016

Die jährliche Mitgliederversammlung der Rosa-Luxemburg-Initiative e.V. (Die Rosa-Luxemburg-Stiftung in Bremen) fand am 7. Dezember 2016 statt und wählte den neuen Vorstand für das nächste Jahr. Die Vorstandsmitglieder berichteten über die Arbeit des Vereins in den vergangenen Monaten und gingen dabei auf Schwerpunkte und auf besondere Projekte ein.

Ethan Young by RLS (Loren Balhorn) in Bremen

Ethan Young (by Loren Balhorn/RLS) in Bremen

Ein erstes Highlight des Jahres 2016 (von vielen) war die Begleitung der US-Wahlen, u.a. mit einer gut besuchten Veranstaltung mit Ethan Young im März. – Das Projekt Asamblea – Open Monday fördert die Selbstorganisation von Geflüchteten. Mit Unterstützung der Rosa-Luxemburg-Initiative wurde im Laufe des Jahres ein sozialer Ort geschaffen worden, der zunehmend von Refugees als sozialer Ort der politischen Selbstermächtigung wahrgenommen wird.

Weiterlesen »

Konferenz der RLS zu Algorithmen, Daten und Demokratie

Anfang Dezember wird sich die Konferenz »Unboxing« in Berlin mit den gesellschaftlichen Folgen der Digitalisierung beschäftigen. Wie verändert der zunehmende Einsatz von Algorithmen die Spielregeln politischen Denkens und Handelns? Wie verändern sich Herrschaft, Kontrolle und Kapitalismus? Und welche Konsequenzen ergeben sich daraus für Kräfteverhältnisse, Organisierung und politische Intervention?  »Unboxing. Algorithmen, Daten und Demokratie« am 03.12.2016 in Berlin, mit internationaler Beteiligung: Hier das Programm von Unboxing auf den Seiten der RLS. – Die Konferenz ist bereits komplett ausgebucht, es ist keine Anmeldung mehr möglich. Die Konferenz wird aber am 03.12. in einem LIVESTREAM übertragen; Konferenz-Tweets finden sich dann unter #unboxing16.

»Unboxing. Algorithmen, Daten und Demokratie« am 03.12.2016 in Berlin   Smarte Worte. Das kritische Lexikon der Digitalisierung

Zur Konferenz ist soeben Smarte Worte. Das kritische Lexikon der Digitalisierung erschienen.

Weiterlesen »

Cyberpeace-Forum in Bremen

In Bremen findet am 11. und 12.11.2016 das Cyberpeace-Forum statt. Hier sollen aktuelle Entwicklungen zum Thema Cyberkrieg diskutiert werden. Die Veranstaltung beginnt Freitagabend mit einer Podiumsdiskussion anlässlich der Kooperation 
von der Hochschule Bremen und der Bundeswehr. In der Podiumsdiskussion zwischen Vertreterinnen und Vertretern von Hochschulen, Politik, Gewerkschaften und Friedensbewegung soll das Für und Wider beleuchtet werden. Am Samstagnachmittag werden aktuelle Entwicklungen und Gegenentwürfe zum Thema Cyber- und Drohnenkrieg vorgestellt und diskutiert.

Veranstaltungsort: Haus der Wissenschaft (Olbers-Saal), Sandstraße 4/5, 28195 Bremen

Weiterlesen »

Schließungszeiten unseres Büros in den Herbstferien 2016

In den Herbstferien 2016 bleibt die Geschäftsstelle der Rosa-Luxemburg-Initiative und das Bremer Büro der Rosa-Luxemburg-Stiftung vom 4. bis zum 14. Oktober 2016 geschlossen. Während dieser Zeit sind wir überwiegend nicht erreichbar. – Die Schließungszeiten unseres Büros orientieren sich in der Regel an den Bremer Schulferien und Feiertagen sowie an Abwesenheiten durch Dienstreisen.

Wir wünschen eine schöne Ferienzeit!

Balkan: Dokumentationen über vermeintlich sichere Herkunftsstaaten

AktivistInnen aus dem Bremer Flüchtlingsrat und andere haben in den letzten Jahren in den Balkanländern, die als sichere Herkunftsstaaten recherchiert und die dortige Situation der Minderheiten, die als Flüchtlinge nach Deutschland kamen, dokumentiert. Diese Arbeit wurde teilweise von der Rosa-Luxemburg-Initiative unterstützt und wurde in bisher drei Broschüren zur Situation in Serbien, im Kosovo und in Mazedonien dargestellt.

Abgeschobene Roma. Recherchen in Serbien, Mazedonien, Kosovo, Deutschland, Frankreich

Interdisziplinäres Recherche-Projekt mit AnwältInnen, JournalistInnen und ÄrztInnen, alle bleiben!, Landesflüchtlingsräte Bremen, Brandenburg und Berlin, unterstützt von Pro Asyl.

Die exjugoslawischen Staaten sind im bundesdeutschen Asylrecht sichere Herkunftsstaaten. Roma und andere Minderheiten leben in diesen Staaten prekär, und auch in Deutschland bekommen die allerwenigsten Schutz und ein sicheres Aufenthaltsrecht. In allen Ecken Deutschlands sind Roma von Abschiebung bedroht, mancherorts regen sich Proteste gegen die Abschiebungen. Mit einem interdisziplinären Recherche-Projekt reisen wir in die Staaten und treffen abgeschobene Roma, NGOs, Rückkehrprojekte, Botschaften, Regierungsangehörige oder KFOR-Truppen.

Jetzt gibt es drei Berichte zur Situation in Mazedonien (1. Auflage 2016), im Kosovo (2., aktualisierte Auflage 2016) und in Serbien (2., aktualisierte Auflage 2016) zu bestellen. Die Berichte geben einen Einblick in die Situation in den Ländern, enthalten Reportagen, Interviews und jede Menge Fotos. Sie eignen sich hervorragend für Menschen, die sich das erste Mal mit dem Thema beschäftigen und Verständnis für die Situation entwickeln wollen / sollen.

Anzeige Abgeschobene Roma

Die Berichte kosten einzeln 12 Euro plus Porto.
Für (Mengen-)Rabatte sprecht uns gerne an.
Der Überschuss geht direkt in unsere Arbeit – vor allem in die Unterstützung Abgeschobener.

Jetzt bestellen per Mail direkt bei uns: doku@koop-bremen.de

Band 1: Serbien, ISBN 978-3-00-052188-1, 2., aktualisierte Auflage 2016
Band 2: Kosovo, ISBN 978-3-00-052187-4, 2., aktualisierte Auflage 2016
Band 3: Mazedonien, ISBN 978-3-00-050858-5, 1. Auflage 2016

Projekt Drohnenkrieg und Flucht gestartet

Heute haben wir eine Befragungsaktion als Teil unseres Projekts »The Drone Wars – Die Drohnenkriege« gestartet.

Als Bremer Rosa-Luxemburg-Stiftung (Rosa-Luxemburg-Initiative) haben wir uns seit einigen Jahren intensiv mit dem Thema Drohnenkrieg beschäftigt und dazu Öffentlichkeitsarbeit gemacht sowie bundesweit Vorträge angeboten.

Drohnenkrieg und Flucht Logo

Wir versuchen, bei unserer Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit zum Thema Drohnenkriege auch die Sichtweise der Opfer dieser Art der Kriegsführung zu Wort kommen zu lassen. Wir wollen nun nach Deutschland Geflüchtete zu ihren Erfahrungen mit Drohnen befragen und die Ergebnisse in geeigneter Form dokumentieren. Die ZeugInnen entscheiden dabei, in welcher Form (Audio, Video) ihre Berichte öffentlich gemacht werden. Wir wollen damit die Sicht der Opfer im Diskurs über den Drohnenkrieg deutlicher und stärker sichtbar machen, und besonders diese Menschen selbst zu Wort kommen zu lassen…

Mehr zu unserem Projekt Drohnenkrieg und Flucht.

Aktuelle Schließungszeiten unseres Büros

In der kommenden Woche bleibt die Geschäftsstelle der Rosa-Luxemburg-Initiative und das Bremer Büro der Rosa-Luxemburg-Stiftung vom 18. bis zum 22. April 2016 geschlossen. Aufgrund von Dienstreisen sind wir in dieser Zeit nicht erreichbar. Ab dem 26.04. sind wir wieder wie gewohnt erreichbar.

Sanders, Trump und Co. Ein US-Wahlkampf, der polarisiert

Vortragsreihe mit dem US-Gewerkschafter Ethan Young vom 3. bis 11. März 2016 in acht deutschen Städten, darunter auch am 6. März in Bremen

Was zum Teufel ist da los in der US-Politik?! Ein demokratischer Sozialist macht dem Clinton-Imperium die demokratische Präsidentschaftskandidatur streitig, während sich in der Republikanischen Partei Fundamentalisten und Demagogen mit dem Establishment der Unternehmerelite in den Haaren liegen. Auf beiden Seiten des politischen Spektrums hat die Unzufriedenheit mit dem Status quo dramatische Ausmaße angenommen. Gleichzeitig verschaffen sich Aktivistinnen und Aktivisten sozialer Bewegungen, von #BlackLivesMatter bis #FeelTheBern, so lautstark Gehör wie seit den 1960er Jahren nicht mehr.

Doch warum haben sich die Dinge so entwickelt, und wohin führt das alles? Im März wird Ethan Young, ein in Brooklyn lebender Aktivist und Autor, der unter anderem für Portside.org und das New Yorker Left Labor Project arbeitet, durch sieben Städte in Deutschland touren, um zu Diskussionen über diesen wohl wichtigsten Moment in der US-Politik seit Jahrzehnten anzuregen. Dabei wird er die aktuellen „Presidential Primaries“, die parteiinternen Vorwahlen, erläutern sowie die Kämpfe innerhalb der Parteien und zwischen den politischen Strömungen im Land nachzeichnen. Warum versammelt sich gerade die Jugend hinter Bernie Sanders? Und wie steht es um die sozialen Bewegungen im Land?

Ethan Young engagiert sich seit Jahrzehnten in der US-Linken, derzeit vor allem im Left Labor Project, einem New Yorker Zusammenschluss linker Gewerkschafter, und bei Portside.org, einem der wichtigsten Internetportale der US-Linken. Er lebt als freier Autor in Brooklyn und hat kürzlich die Studie «Risse im Beton. Linke Wahlerfolge in den Vereinigten Staaten» verfasst.

Veranstaltung in Bremen: Sonntag, 6. März 2016, 18:00 Uhr
Kulturzentrum Kukoon, Buntentorsteinweg 29
Siehe Zwischen Trump und Sanders: Der Präsidentschaftswahlkampf und die Linke in den USA

Sanders - Photo: DonkeyHotey

Die Vortragsreihe entstand in Zusammenarbeit des New Yorker Büros der Rosa-Luxemburg-Stiftung mit den RLS-Regionalbüros. Aktuelle Übersicht zu den Terminen der Rundreise auf der Website der RLS.

## 03.03. Hamburg | 04.03. Kiel | 05.03. Flensburg | 06.03. Bremen | 07.03. Köln | 08.03. Jena | 10.03. Erfurt | 11.03. Berlin ##

Ethan Young – Bernie And Beyond – Speaking Tour through Germany

What the hell is going on in U.S. politics right now?! A democratic socialist is challenging the Clinton Empire for the heart of the Democratic Party. Meanwhile, right-wing fundamentalists and demagogues are waging war with the Republican Party’s business-elite establishment. On both left and right, discontent with status-quo politics has reached a fevered pitch, and activists are making themselves heard louder than any time since the 1960s.

Why is this happening, and where will it lead? This March, seasoned political analyst and activist Ethan Young from Brooklyn (who is, among other things, active for Portside.org and the New York-based Left Labor Project), will tour seven cities throughout Germany, giving his perspective and helping audiences around the country to better understand the most momentous moment in U.S. politics in decades. Young will explain the presidential primary process, the battles taking place in each party and between differing political cultures in the country, and, of course, why he thinks Germans should also #FeelTheBern! He will also talk about the state of social movements in the U.S.

Event in Bremen: Sunday, March 6, 2016, 6pm
Kulturzentrum Kukoon, Buntentorsteinweg 29
See Zwischen Trump und Sanders: Der Präsidentschaftswahlkampf und die Linke in den USA

This speaking tour is a co-production of the Rosa Luxemburg Stiftung – New York Office and RLS regional offices across Germany. For all the dates of the speaking tour see the website of RLS NYC.

Programm zum internationalen Frauentag 2016

Zum internationalen Frauentag am 8. März und aus Anlass des Geburtstages von Rosa Luxemburg am 5. März bietet die Rosa-Luxemburg-Initiative – Die Rosa-Luxemburg-Stiftung in Bremen wieder ein eigenes Programm mit folgenden vier Veranstaltungen in Bremen und in Bremerhaven:

Rosa Luxemburg und die Revolution in Rußland
Vortrag und Diskussion mit Holger Politt (Warschau)
Mittwoch, 2. März 2016, um 19 Uhr in Bremerhaven

Rosa Luxemburgs Auseinandersetzung mit dem Antisemitismus
Vortrag und Diskussion mit Holger Politt (Warschau)
Donnerstag, 3. März 2016, um 19 Uhr in Bremen

Birgit Rommelsbacher: Dominanzkultur
Dominanzkultur als herrschafts- und machtsicherndes System? Eine kritische Analyse gesellschaftlicher Macht- und Ausgrenzungsphänomene, in Bezug auf die Publikation `Dominanzkultur` von Birgit Rommelspacher. Vortrag und Diskussion mit Monique Paladino (Bremen)
Freitag, 4. März 2016, um 18 Uhr in Bremen

Die Situation in der Türkei und in Kurdistan aus feministischer Sicht
Vortrag und Diskussion mit Evren Ulutaş (Türkei)
Dienstag, 8. März 2016, um 18:30 Uhr in Bremen

Was ist sonst los in Bremen und Bremerhaven rund um den internationalen Frauentag am 8. März?
Das Programm der Bremer ZGF (Zentralstelle für die Gleichberechtigung der Frau) bietet Überblick über etwa 70 Veranstaltungen…

##

Ergänzend dazu zwei weitere Veranstaltungen der Rosa-Luxemburg-Initiative zum aktuellen politischen Geschehen international:

Polen heute: Vom Musterknaben zum Sorgenkind?
Vortrag und Diskussion mit Holger Politt (Warschau)
Donnerstag, 3. März 2016, um 17 Uhr in Bremen

Zwischen Trump und Sanders: Der Präsidentschaftswahlkampf und die Linke in den USA
Vortrag und Gespräch mit Ethan Young (New York)
Sonntag, 6. März 2016, um 18 Uhr in Bremen

Schließungszeiten unseres Büros in den Osterferien 2016

In den Osterferien 2016 bleibt die Geschäftsstelle der Rosa-Luxemburg-Initiative und das Bremer Büro der Rosa-Luxemburg-Stiftung vom 18. März bis zum 2. April 2015 teilweise geschlossen. Während dieser Zeiten sind wir eingeschränkt per Telefon oder eMail erreichbar. – Die Schließungszeiten unseres Büros orientieren sich in der Regel an den Bremer Schulferien und Feiertagen sowie an Abwesenheiten durch Dienstreisen.

Wir wünschen eine schöne Ferienzeit!

Monatsprogramm Februar & März 2016

Das neue Monatsprogramm der Rosa-Luxemburg-Initiative für Februar und März 2016 erscheint diese Woche. Hier bereits als PDF zum Download: Monatsprogramm rli 2-3 2016. Das nächste Monatsprogramm erscheint Anfang April.

Solidaritätsaktion für das Krankenhaus in Rhodos

Als Vorstandsvorsitzende der Rosa-Luxemburg-Stiftung wende ich mich heute an Euch mit der Bitte, die vom Vorstand ins Leben gerufene Solidaritätsaktion für das Krankenhaus Giorgos A. Papandreou in Rhodos, Griechenland, zu unterstützen.

Die Klinik ist ein staatliches Krankenhaus der Grundversorgung, das neben Patienten der Insel Rhodos auch die der umliegenden zwölf Inseln versorgt. Außerdem betreuen die Ärzte und Schwestern Flüchtlinge des Erstaufnahmelagers von Rhodos, wofür es keine zusätzlichen finanziellen Mittel gibt. Unter dem Druck von Krise und Sparprogrammen wurden die Mittel des Gesundheitssystems zusammengestrichen. Es fehlen Ärzte und Pflegepersonal und es fehlen Medikamente, Verbandszeug, Hygieneartikeln und vieles andere. Hier wollen wir konkrete Hilfe leisten.

Krankenhaus Giorgos A. Papandreou in Rhodos; Foto: http://www.rhodes-hospital.gr

Krankenhaus Giorgos A. Papandreou in Rhodos; Foto: http://www.rhodes-hospital.gr

Vor einigen Tagen war ich Griechenland und in vielen Gesprächen und Begegnungen wurde deutlich: Solidarität jetzt erst recht!

In der zweiten Februarhälfte wollen wir die gesammelten Spenden übergeben. Deshalb rufen wir jetzt zum Endspurt auf für alle, die helfen wollen.
Für Eure Unterstützung bedanke ich mich schon jetzt im Namen des gesamten Vorstandes der RLS.
Eure Dagmar Enkelmann
Rosa-Luxemburg-Stiftung, Vorsitzende des Vorstandes

Bankverbindung für Spenden:
Kontoinhaber: Rosa-Luxemburg-Stiftung e.V., Berliner Sparkasse, IBAN: DE06100500000023230282, SWIFT: BELADEBEXXX, Verwendungszweck: Spende Krankenhaus Rhodos

Informationen zur Spendenbescheinigung:
Bei Spenden bis 200 Euro ist keine Spendenbescheinigung notwendig. Der Spendenabzug von der Steuer kann mit dem eigenen Kontoauszug gegenüber dem Finanzamt geltend gemacht werden. Dazu muss bei der Einzahlung auf das Konto folgender Verwendungszweck vermerkt werden:
Spende Krankenhaus Rhodos FA Freist.Berlin 27/676/51872

Weitere Informationen zu dieser Solidaritätsaktion auf der Website der RLS.

Bremer Programm zum 27. Januar 2016

Zum »Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus« wird auch dieses Jahr wieder rund um den 27. Januar ein gemeinsames Bremer Veranstaltungsprogramm angeboten, koordiniert vom der Landeszentrale für politische Bildung und dem Verein »Erinnern für die Zukunft«.
Ein Programm-Faltblatt kann u.a. bei der Landeszentrale abgeholt und steht hier auf unserer Website als PDF zum Download bereit: Faltblatt zum 27. Januar 2016. – Die Rosa-Luxemburg-Initiative unterstützt »Erinnern für die Zukunft« durch eine Mitgliedschaft im Verein und steuert auch dieses Jahr wieder mehrere Veranstaltungen, gemeinsam mit der Bremer VVN-BdA und anderen, zum Programm bei.

27. Januar 2016 - Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

Der 27. Januar 1945 ist der Tag der Befreiung der Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz durch die Rote Armee. Das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau war das größte deutsche Vernichtungslager während der Zeit des Nationalsozialismus und so wurde Auschwitz zum Inbegriff der Vernichtung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Regime.

Frohes Neues Jahr!

Wir wünschen ein gutes neues Jahr!
Leider müssen wir mit der traurigen Nachricht beginnen, dass unser Vereinsmitglied Gerd Arndt überraschend am 30. Dezember 2015 verstorben ist. Beisetzung und Gedenkfeier finden am Dienstag, 26. Januar 2016 statt.

Unser Programm 2016 startet am 1. Februar mit der Ausstellung Neofaschismus in Deutschland, die vom 1. bis zum 19. Februar im Gewerkschaftshaus zu sehen ist. In dieser Zeit findet ein Begleitprogramm mit vier Veranstaltungen statt, organisiert zusammen mit dem DGB Bremen, Arbeit und Leben Bremen, VVN-BdA Bremen u.a.

Titelbild Ausstellung Neofaschismus in Deutschland 300x212

Ebenfalls am 1. Februar startet erneut unser Lektürekurs zu Karl Marx: Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie. Wir bitten um vorherige Anmeldung!

Zum internationalen Frauentag am 8. März findet eine Einführung in das Werk „Dominanzkultur“ von Birgit Rommelsbacher, welche im Frühjahr 2015 verstarb, statt. Ebenso bieten wir Anfang März wieder Veranstaltungen zum Werk von Rosa Luxemburg an. – Weitere Veranstaltungen folgen.

Wir hoffen auf rege Teilnahme bei unseren Veranstaltungen und bitten um Weiterleitung der Informationen an Interessierte.

Neujahrskarte RLS 2016

Gerd Arndt

Zwischen den Feiertagen ist am 30. Dezember 2015 überraschend Gerhard „Gerd“ Arndt im Alter von 76 Jahren verstorben.

Gerd war langjähriges Mitglied der Rosa-Luxemburg-Initiative; noch länger war er in der Bremer Linkspartei aktiv. Der gelernte Bauzeichner hat sich intensiv und mit Herzblut in der Bremer Landes- und Kommunalpolitik engagiert, vor allem in den Bereichen Soziales, Stadtentwicklung und Umwelt.

Für die Bremer Partei DIE LINKE war Gerd Arndt 1999 bis 2003 und seit 2007 Mitglied im Beirat Hemelingen; für die Linksfraktion in der Bremischen Bürgerschaft war er 2009 bis 2015 Deputierter für Bau und Verkehr.

Gerd Arndt; Foto: Partei DIE LINKE. Bremen, http://www.dielinke-bremen.de/wahlen/wahlen_15_in_hb_brhv/bremer_beiratskandidatinnen/hemelingen/

Gerd engagierte sich in dem Stadtteil, in dem er lebte. Er war erster Vorsitzender des SoVD (Sozialverband Deutschland) Hemelingen-Arbergen und Mitglied im Stadtbezirksvorstand der Gewerkschaft IG BAU. Und noch einiges mehr, das Andere besser berichten können.

Der unerwartete Tod hat viele seiner MitstreiterInnen und FreundInnen fassungslos hinterlassen. Auch darin zeigt sich die Lücke, die ein Mensch hinterlässt.

Neben all dem Engagement bleibt ein Mensch in Erinnerung, der Anteil nahm. Gerd zeigte seine solidarische Mitmenschlichkeit nicht zuletzt auch in den alltäglichen Konflikten, in denen er immer ansprechbar blieb für gute Argumente und notwendige Kompromisse.

Und was zu den schönsten Dingen gehört, die man über einen Toten sagen kann: Er hat Menschen helfen können. Einiges habe ich selbst erlebt.

Eine kleine, persönliche Erinnerung an meinen Freund Gerd, die ich liebgewonnen habe:
Eine Abendveranstaltung, die ich 2011 für die Rosa-Luxemburg-Initiative moderieren sollte, aber keine Kinderbetreuung für meinen dreijährigen Sohn. Gerd sprang sehr kurzfristig ein und mein Sohn saß im Hintergrund des Raumes zwei Stunden vergnügt und zufrieden bei ihm auf dem Schoß, bis der Referent uns grinsend alle nach Hause schickte…

Bei der Veranstaltung "Armut gefährdet die Demokratie" mit Prof. Peter Grottian am Donnerstag, 24. März 2011, in Bremen

Dankbar für Dein Engagement und für die Zeit mit Dir.
Norbert Schepers

Fotos: Michael Kruse/Partei DIE LINKE. Bremen; Norbert Schepers.

Nachtrag: Trauerfeier und Gedenkveranstaltung
Die Trauerfeier findet am Dienstag, 26. Januar 2016, um 13:45 Uhr auf dem Osterholzer Friedhof (Haupteingang: Osterholzer Heerstraße 32-34, 28327 Bremen) in der großen Kapelle statt.
Nach der Beisetzung laden Landes- und Kreisverband der Bremer Linkspartei alle Trauernden zu einer Gedenkfeier in das Ortsamt Hemelingen, Godehardstr. 19, 28309 Bremen, ein. Hier ist Gerd erstmals 1999 in den Beirat gewählt worden; der Raum wird vom Ortsamt für die Gedenkfeier zur Verfügung gestellt. Wir wollen bei Kaffee und Kuchen die Möglichkeit wahrnehmen, Gerd und seiner Bedeutung für uns in den verschiedensten Zusammenhängen zu gedenken und Abschied zu nehmen.

Mitgliederversammlung 2015

Die jährliche Mitgliederversammlung der Rosa-Luxemburg-Initiative e.V. (Die Rosa-Luxemburg-Stiftung in Bremen) fand am 9. Dezember 2015 statt und wählte den neuen Vorstand für das nächste Jahr. Die Vorstandsmitglieder berichteten über die Arbeit des Vereins in den vergangenen Monaten und gingen dabei auf Schwerpunkte und auf besondere Projekte ein.

Am 12. Juni 2015 führte die Rosa-Luxemburg-Initiative  als Kooperation mit der Hellen Panke — Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin unter dem Titel „After the Summer of Snowden“ eine Diskussionsveranstaltung mit anschließender Filmvorführung des Dokumentarfilms CITIZENFOUR in Berlin durch. Anlass hierfür war der zweite Jahrestag der Veröffentlichung von Geheimdienstdokumenten durch den ehemaligen Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden. Leitfrage der Diskussionsveranstaltung war, was aus der digitalen Totalüberwachung durch die Geheimdienste folgt, die Snowden mit seinem Material an die Öffentlichkeit gebracht hat. Als ReferentInnen waren Jacob Appelbaum, Journalist und Internetaktivist, und Sarah Harrison, einer der zentralen Personen bei der Internetplattform Wikileaks und Unterstützerin von Edward Snowden auf seinem Weg ins Exil in Moskau, eingeladen. Die Veranstaltung wurde von Norbert Schepers (RLS Bremen) moderiert. Kurzfristig absagen mussten leider die Filmemacherin und Oscarpreisträgerin Laura Poitras als Referentin sowie die Linkspartei-Bundestagsabgeordnete und frühere Aktivistin des Vereins Martina Renner für die Moderation… Zum ausführlichen Veranstaltungsbericht mit Videodokumentation.

After The Summer Of Snowden Titelmotiv   "Mein Kind" Deutschlandtour

Ein weiteres Highlight des Jahres war die Premiere des Dokumentarfilm “Benim Çocuğum – Mein Kind” des Istanbuler Filmemachers Can Candan, der in Bremen auch schon mit seinem Film „Duvarlar – Mauern – Walls“ zu Gast war. Der Film zeigt engagierte und inspirierende Mütter und Väter in İstanbul, Türkei, die aus ihrer persönlichen Erfahrung mit ihren lesbischen, schwulen, bisexuellen oder trans*-gender Kindern ein soziales und politisches Anliegen gemacht haben. An die Bremer Premierenvorführung vom 16. Juni 2015 im Kino 46 schloss sich eine von uns organisierte bundesweite Premieren-Rundreise des Films mit sechs Veranstaltungen in fünf Städten an. Im Anschluss an den Film fand jeweils ein Gespräch mit dem Regisseur Can Candan und dem Produzenten Hasan Metehan Özkan sowie mit den beiden im Film mitwirkenden Eltern und Aktivistinnen Şule Ceylan und Ümmühan Kıyan aus Istanbul statt.

Weiterlesen »

Praktikum in unserem Büro 2016

Wir schreiben einen Praktikumsplatz aus und bitten um Weiterleitung an geeignete Interessierte.

Ausschreibung für ein Praktikum im RLS-Büro Bremen im Zeitraum vom 1. Februar bis zum 31. März 2016

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung in Bremen vergibt pro Jahr ein etwa zweimonatiges* Praktikum in ihrem Bremer Büro und in der Geschäftsstelle ihrer Bremer Landesstiftung, der Rosa-Luxemburg-Initiative. Das Praktikum findet in der Regel jeweils von Anfang Februar bis Ende März statt und richtet sich vorrangig an Studierende, die bei uns ein studentisches Praktikum absolvieren wollen. *Die Dauer des Praktikums kann abweichen und von sechs Wochen bis zu drei Monate umfassen.

Dieses Praktikum findet in der Regel jeweils von Anfang Februar bis Ende März statt und hat folgende Schwerpunkte:

  • Kennenlernen der und Mitarbeit bei den alltäglichen administrativen Aufgaben und Abläufen der Landesstiftung und des Regionalbüros;
  • Auswertung der Veranstaltungstätigkeit des Vorjahres mit Hilfe von empirischen Methoden der Sozialforschung (Durchführung einer statistischen Auswertung) und Erstellung eines schriftlichen Berichtes über die Ergebnisse (bis Ende Februar); Mithilfe bei der Evaluation;
  • Mitarbeit bei Vor- und Nachbereitung sowie Durchführung von ausgewählten Veranstaltungen der Landesstiftung; Entwicklung eines eigenen Projektes.

Das Praktikum wird entsprechend der gültigen Betriebsvereinbarung der Rosa-Luxemburg-Stiftung mit voraussichtlich 450 Euro im Monat (bei Vollzeit, in Teilzeit entsprechend weniger) vergütet.

Bewerbungsfrist: Mittwoch, 06. Januar 2016, bis um 10 Uhr
Bewerbungsgespräche sollen am Donnerstag, 07. Januar 2016 in unserem Büro (tagsüber) stattfinden.

Weiterlesen »

Veranstaltungsbericht: After the Summer of Snowden

Veranstaltungsfoto After the Summer of Snowden 12.06.2015

Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftung zum 2. Jahrestag der Snowden-Enthüllungen Anfang Juni 2015 in Berlin: After the Summer of Snowden

Am 12. Juni 2015 führte die Rosa-Luxemburg-Stiftung als Kooperation der Rosa-Luxemburg-Initiative — Rosa-Luxemburg-Stiftung Bremen und der Hellen Panke — Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin unter dem Titel „After the Summer of Snowden“ eine Diskussionsveranstaltung mit anschließender Filmvorführung des Dokumentarfilms CITIZENFOUR in Berlin durch. Anlass hierfür war der zweite Jahrestag der Veröffentlichung von Geheimdienstdokumenten durch den ehemaligen Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden. Leitfrage der Diskussionsveranstaltung war, was aus der digitalen Totalüberwachung durch die Geheimdienste folgt, die Snowden mit seinem Material an die Öffentlichkeit gebracht hat. Im Garten des Berliner Technoclubs „about blank“ fanden sich zu dieser Thematik etwa 300 DiskussionsteilnehmerInnen ein. Als ReferentInnen waren Jacob Appelbaum, Journalist und Internetaktivist, und Sarah Harrison, einer der zentralen Personen bei der Internetplattform Wikileaks und Unterstützerin von Edward Snowden auf seinem Weg ins Exil in Moskau, eingeladen. Beide leben mittlerweile in Deutschland in Berlin im Exil, da sie sich in ihrem politischen Wirken in den USA und Großbritannien nicht mehr sicher fühlen. Die Veranstaltung wurde von Norbert Schepers (RLS Bremen) moderiert. Kurzfristig absagen mussten leider die Filmemacherin und Oscarpreisträgerin Laura Poitras als Referentin sowie die Linkspartei-Bundestagsabgeordnete Martina Renner für die Moderation.

Weiterlesen »

25 Jahre Rosa-Luxemburg-Stiftung

Dieses Wochenende feiern wir 25 Jahre Rosa-Luxemburg-Stiftung. Hervorgegangen aus dem im November 1990 gegründeten Verein «Gesellschaftsanalyse und politische Bildung e.V.», entwickelte die Stiftung sich zu einer bundesweit agierenden ­Institution und zu einem Diskussions­forum für kritisches Denken und politische Alternativen – als Teil der geistigen Grund­strömung des demokratischen Sozialismus und im Umfeld der Partei DIE LINKE.

Weiterlesen »

Monatsprogramm Dezember 2015 & Vorschau 2016

Das neue Monatsprogramm der Rosa-Luxemburg-Initiative für Dezember 2015 mit Vorschau bis Anfang März 2016 erscheint in der kommenden Woche. Hier bereits als PDF zum Download: Monatsprogramm rli 12 2015. Das Programm für Februar und März 2015 erscheint Anfang Februar.

Schließungszeiten unseres Büros im Winter 2015/2016

Im Winter 2015 / 2016 bleibt die Geschäftsstelle der Rosa-Luxemburg-Initiative und das Bremer Büro der Rosa-Luxemburg-Stiftung vom 16. Dezember 2015 bis zum 15. Januar 2016 geschlossen. Während dieser Zeiten sind wir in dringenden Fällen – allerdings nur eingeschränkt – per eMail oder Twitter und per Mobiltelefon erreichbar. Die Schließungszeiten unseres Büros orientieren sich in der Regel an den Bremer Schulferien und Feiertagen sowie an Abwesenheiten durch Dienstreisen etc.

Wir wünschen bereits jetzt schöne Feiertage!

Monatsprogramm November 2015

Das neue Monatsprogramm der Rosa-Luxemburg-Initiative für November 2015 erscheint in der kommenden Woche. Hier bereits als PDF zum Download: Monatsprogramm rli 11 2015. Das Programm für Dezember 2015 mit Vorschau auf Januar und Februar 2016 erscheint Ende November.

Schließungszeiten unseres Büros im Herbst 2015

In den Herbstferien 2015 bleibt die Geschäftsstelle der Rosa-Luxemburg-Initiative und das Bremer Büro der Rosa-Luxemburg-Stiftung vom 19. bis zum 25. Oktober 2015 geschlossen. Während dieser Zeiten sind wir – allerdings nur sehr eingeschränkt – per eMail oder Twitter und in dringenden Fällen per Mobiltelefon erreichbar. Die Schließungszeiten unseres Büros orientieren sich in der Regel an den Bremer Schulferien und Feiertagen sowie an Abwesenheiten durch Dienstreisen oder durch Arbeitszeitausgleich.

Wir wünschen eine schöne Ferienzeit!

Kurs Praxis Politischer Bildung 2016

Bildungsarbeit ist ein in sich vielfältiger Bestandteil politischer Arbeit – der für einige Beruf, Berufung oder ehrenamtliches Engagement bedeutet. Je nach Rahmenbedingungen, Teilnehmer_innen-Gruppe, Inhalt und Anlass unterscheiden sich Bildungsprozesse stark voneinander. Und auch die Wege in die politische Bildungsarbeit sind so verschieden wie die persönlichen Biographien der Bildner_innen. Allen gemein ist die oft fehlende Möglichkeit, sich innerhalb der Arbeit systematisch mit dem eigenen Handeln und der Gestaltung von Bildungsprozessen¬ auseinander zu setzen. Vielen Bildner_innen fehlt der kollegiale Austausch zu Praxisproblemen, das Nachverfolgen aktueller Diskussionen oder die Möglichkeit, Entwicklungsfelder im eigenen Handeln zu identifizieren. Der Kurs „Praxis Politischer Bildung“ möchte hierzu ein Angebot schaffen und richtet sich daher an Bildner_innen, Mitarbeiter_innen der politischen Bildung, Referent_innen und Trainer_innen, die Lust und Interesse haben, die eigene Praxis in einer festen Lerngruppe systematisch zu reflektieren. Idee dieser Weiterbildung ist es, die eigene Bildungsarbeit vor dem Hintergrund verschiedener inhaltlicher Schwerpunkte zu beleuchten. Dabei können z.T. neue Inhalte erarbeitet oder bereits Bekanntes aus verschiedenen Perspektiven diskutiert werden. Die Mitglieder des KursPB-Teams verstehen sich in diesem Prozess als Anreiz-Geber_innen und Kolleg_innen. Die Teilnehmenden sind zur aktiven Mitgestaltung und zum Einbringen der eigenen Erfahrungen eingeladen. In den vergangenen Jahren konnte der Kurs bereits einige Teilnehmende bei der (Neu-)Ausrichtung der eigenen Bildungsarbeit oder Vertiefung bestimmter Interessenfelder begleiten. Gemeinsam suchen wir immer wieder nach dem explizit Linken in der politischen Bildungsarbeit und stellen Fragen nach der wirksamen Gestaltung von Lernprozessen. Der Kurs besteht aus sechs Wochenenden und einer Intensivwoche zu verschiedenen Themengebieten. Die Gestaltung einer Praxissequenz bietet Gelegenheit, eigene Konzepte und Entwürfe zu präsentieren und kollegial zu reflektieren. Der Kurs gibt außerdem die Möglichkeit, in wählbaren Ergänzungsmodulen noch fehlendes oder eingerostetes Handwerkszeug der Bildungsarbeit zu erlernen.

Weiterlesen »

Monatsprogramm September und Oktober 2015

Das neue Monatsprogramm der Rosa-Luxemburg-Initiative für September und Oktober 2015 erscheint in dieser Woche. Hier bereits als PDF zum Download: Monatsprogramm rli 09 & 10 2015.

Schließungszeiten unseres Büros im Sommer 2015

Im Sommer 2015 bleibt die Geschäftsstelle der Rosa-Luxemburg-Initiative und das Bremer Büro der Rosa-Luxemburg-Stiftung vom 23. Juli bis zum 02. September 2015 geschlossen. Während dieser Zeiten sind wir sporadisch – allerdings nur eingeschränkt – per eMail oder Twitter und in dringenden Fällen per Mobiltelefon erreichbar. Die Schließungszeiten unseres Büros orientieren sich in der Regel an den Bremer Schulferien und Feiertagen sowie an Abwesenheiten durch Dienstreisen oder durch Arbeitszeitausgleich.

Wir wünschen eine schöne Sommerzeit!

Videodokumentation: After the Summer of Snowden

Was folgt auf die Aufdeckung der weltweiten Totalüberwachung?


Videodokumentation der Veranstaltung zum zweiten Jahrestag der Snowden-Enthüllungen mit Sarah Harrison and Jacob Appelbaum vom 12. Juni 2015 (mit anschließendem Screening des mit einem Oscar prämierten Dokumentarfilms CITIZENFOUR über Edward Snowden von Laura Poitras) im Berliner Club about blank; Moderation: Norbert Schepers (RLS Bremen).

Update:
Das schrieb unsere Mitveranstalterin Helle Panke; hier die Zeitungsartikel im Neuen Deutschland und in der Jungen Welt.

Benim Çocuğum – Mein Kind – My Child. Filmrundreise mit Can Candan

Der Dokumentarfilm “Benim Çocuğum – Mein Kind” von Can Candan startet am 16. Juni 2015 in Bremen eine bundesweite Premiere-Rundreise, organisiert von der Rosa-Luxemburg-Initiave. Der Regisseur Can Candan und weitere Mitwirkende stellen den Film vor und diskutieren mit dem Publikum.

16.06. Bremen: Premiere @ City46 Kino | 17.06. Hamburg: Premiere @ Metropolis Kino | 18.06. Berlin: Premiere @ Arsenal Kino | 20.06. Berlin: Neighborhood Screening @ SO36 | 21.06. Köln: Premiere @ Filmclub 813 | 22.06. München: Premiere @ Maxim-Kino

"Mein Kind" Deutschlandtour

Im Anschluss an den Film findet jeweils eine Diskussion mit dem Regisseur Can Candan und dem Produzenten Hasan Metehan Özkan sowie mit den beiden im Film mitwirkenden Eltern und Aktivistinnen Şule Ceylan und Ümmühan Kıyan aus Istanbul statt.

Weiterlesen »

Festival Contre le Racisme 2015

Vom 03. bis 14. Juni 2015 wird das festival contre le racisme zum fünften Mal auch in Bremen stattfinden. Ausgerichtet wird es erneut durch den AStA der Uni Bremen und eine selbstorganisierte Gruppe Studierender der Hochschule Bremen in Kooperation mit verschiedenen Studierendengruppen, Studiengängen, Vereinen und Organisationen, vielen anderen… Hier findet sich das aktuelle Programm online.

FestivalClR2015

Das Bremer Büro der Rosa-Luxemburg-Stiftung unterstützt das Festival mit der Veranstaltung Der „weltweite Krieg gegen den Terror“ und das Recht auf Leben, am Freitag, 5. Juni 2015 um 18 Uhr.

Seite 1 von 11 - 1234...10...Letzte »