testBremer Arbeitnehmerkammer gegen Heinsohns Nützlichkeitsrassismus

Anlässlich der Veröffentlichungen des Bremer Wissenschaftlers Gunnar Heinsohn, der in mehreren Publikationen für die Begrenzung von Hartz IV auf fünf Jahre geworben hat und dabei insbesondere kinderreiche Familien, die auf Hartz IV angewisen sind, diffamiert, hat der Hauptgeschäftsführer der Arbeitnehmerkammer Bremen, Dr. Hans Endl, am Bremen, den 19. März 2010 einen Offenen Brief an die Wissenschaftssenatorin sowie an den Rektor der Universität geschickt.
(mehr/Link zur Arbeitnehmerkammer).

Bislang kein Kommentar.


Themen:

Twitter