testDer zweite Band zur »Geschichte der Freien Hansestadt Bremen von 1945 bis 2005« ist erschienen.

Zweieinhalb Kilo vielfältige Aspekte, 11 Autoren, 800 Abbildungen, unzählige Informationen für die Jahre 1970 -1989 herausgegeben von Karl Marten Barfuß, Hartmut Müller und Daniel Tilgner. Hier finden sich beim Verlag weitere Informationen. Der Verlag Edition Temmen schreibt:
„Die 1970er und 1980er Jahre bescherten Bremen eine Zeit extremer Spannungen. Die einstige Boomstadt des „Wirtschaftswunders“ geriet in den Sog einer gravierenden Wirtschaftskrise. Eskalierende öffentliche Defi zite schnürten die Handlungs- und Gestaltungsspielräume des Staates mehr und mehr ein und die sozialen Probleme drohten dem Land, auch durch eine Veränderung der Bevölkerungsstrukturen, über den Kopf zu wachsen.
Im 2. Band zur „Geschichte der Freien Hansestadt Bremen“ machen es sich 12 Autorinnen und Autoren zur Aufgabe, die Brüche zwischen der vorausgegangenen Zeit des „Wirtschaftswunders“ und dem Einsetzen der Krise zu beschreiben und zu erklären. In verschiedenen Themengebieten zeichnen sie nach, wie die politischen Reaktionen und deren Rückwirkungen im gesellschaftlichen und kulturellen Bereich waren und wie die Ereignisse schließlich zu einem tiefgreifenden Umbau der Strukturen führten, der das Gesicht der Stadt mehr und mehr veränderte.Fast 800 Abbildungen und ein umfangreiches Register runden auch den zweiten Band der Bremer Nachkriegsgeschichte ab.“
Link zum Fernseh-Beitrag zum Buch in der Sendung „buten und binnen“ vom 21. September 2010.
Kurze Rezension des Bandes in der taz bremen.
Das Focke-Museum. Bremer Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte zeigt noch bis 13. März die Sonderausstellung Bremen 1945 bis 2010 – Soviel Wandel war nie. Zur Ausstellung gehört ein umfangreiches Rahmenprogramm.
Link zur Ausstellungskritik in taz Bremen vom 24.9. 2010.

Bislang kein Kommentar.


Themen:

Twitter