testDie Revolution 1918/1919 in Bremen

Heft 27 der schon seit den 1980er Jahren erscheinenden „Beiträge zur Sozialgeschichte Bremens“ ist nun erschienen. Unter dem Titel „Die Revolution 1918/1919 in Bremen. Aufsätze und Dokumente“ werden auf 232 Seiten Artikel aus einer Veranstaltungsreihe des DGB Bremen und der Historischen Gesellschaft Bremen versammelt. Herausgeber ist Peter Kuckuk. Der mit 70 Abbildungen illustrierte Band wird mit mehreren zeitgenössischen Texten und Berichten ergänzt. (ISBN: 978-3-8378-1001-1, Preis: 12,90 € )

Der Verlag teilt anlässlich der Neuerscheinung mit: „Die Novemberrevolution von 1918/1919 führte zu grundlegenden politischen Umwälzungen innerhalb des Deutschen Reiches. Die konstitutionellen Monarchie wurde von einer parlamentarischen Republik abgelöst. In Bremen führte diese Bewegung zur Ausrufung der Räterepublik im Januar 1919. Dieses Ereignis wurde im Winter 2009 im Rahmen des 90-jährigen Jubiläums zum Gegenstand verschiedener Vorträge, getragen von der Historischen Gesellschaft Bremen und dem DGB. »Die Revolution 1918/1919 in Bremen versammelt nun alle Texte der Vortragenden und ergänzt diese durch umfangreiches Quellenmaterial.
Die Beiträge
Peter Brandt beschäftigt sich mit dem historischen Ort der deutschen Revolution 1918/19. Peter Kuckuk setzt sich mit den Verhältnissen in Bremen vor und während der Revolution und der kurzlebigen Räterepublik auseinander und untersucht in einem weiteren Aufsatz die Rätebewegung in den Unterweserstädten Bremerhaven, Geestemünde und Lehe 1918/1921. Ulrich Albert stellt den Kampf des so genannten 21er-Ausschusses mit der – nach der Niederschlagung der Räterepublik eingesetzten – Provisorischen Regierung dar. Gerhard Engel skizziert den Bremer Kommunistenführer Johann Knief. Karin Kuckuk widmet sich Lotte Kornfeld, der Kampf- und Lebensgefährtin Johann Kniefs. Im abschließenden Aufsatz befasst sich Peter Kuckuk mit der Bremer Räterepublik in Peter Weiss’ »Ästhetik des Widerstands«.“

Bislang kein Kommentar.


Themen:

Twitter