testNeues Heft von Iz3w zu „Alte und neue Grenzregime“

Iz3w Nr. 318 (Mai/Juni 2010) hat den Schwerpunkt „Klare Fronten – Alte und neue Grenzregime“.
Allen Debatten von der „De-Nationalisierung“ zum Trotze durchziehen zahlreiche Grenzen den gesellschaftlichen Alltag. Der angebliche Abbau von Grenzen in Europa bedeutet nichts anderes als deren Verlagerung, nach innen wie nach außen. Schlussendlich dreht sich vieles weiterhin um die spezifische, historische Grenze: Die alt-umkämpfte Landesgrenze im Raum und in den Köpfen. Ihre Wirkungsmacht hat sie nicht verloren, nur sieht man sie mitunter nicht mehr.
Ein ernsthaftes Problem der begrenzten Welt sind die vielen Menschen, die den Grenzen auch heute zum Opfer fallen. Um von der armen zur reichen Hemisphäre zu gelangen, sterben tausende Menschen schon bei dem Versuch, die Außengrenzen Europas zu überwinden. Der Themenschwerpunkt folgt der Frage, wie sich über Grenzen die so genannte Herkunft konstituiert und wie sie sich sogar in kritisch gemeinten Debatten um Migration oder Kolonialismus festigt. Und er fragt danach, wie sich die Binnengrenzen der EU zu einem Kontrollregime in der Fläche transformieren, das für unliebsame MigrantInnen weniger die Einreise, als das alltägliche Leben in der EU verunmöglicht.
Themen des Schwerpunkts: Überkreuzen, Überschreiten, Durchqueren – Die Kritik an Grenzen + Boundary-Work – Über das Verhältnis psychischer, sozialer und symbolischer Grenzen + Im Dschungel von Calais – Selbstorganisation von Flüchtlingen und staatlicher Abwehr + Drinnen und Draußen – Die EU-Grenzen verschieben sich + Geteilte See – Die Grenzkämpfe auf dem Meer weiten sich aus + Marokko: Operation Rückbindung + Sudan: Alte Konflikte und neue Territorien + Mexiko: American Dream, Mexican Nightmare + Iran: Grenzenlos reaktionär + Korea: Surrealsozialistische Grenze
Weitere Themen im Heft:
Politik und Ökonomie: Südafrika I: Ein Arbeiterviertel im Museum – Der South End District in Port Elisabeth + Südafrika II: Interview mit den Aktivisten Ashraf Cassiem und Mncedisi Twalo von der Anti-Eviction Campaign + Iran: Interview mit Meir Javedanfar über das Regime und die Opposition + Honduras: Die politische Krise nach dem Putsch + Haiti: Im Griff des Militärs + Entwicklungspolitik: Die letzten Züge der deutsch-chinesischen Entwicklungszusammenarbeit + Indien: Die Produktion von Biolebensmitteln boomt
Kultur und Debatte: Medien: Anspruch und Realität des Nachrichtensenders Al-Jazeera Englisch + Exotismus: Wilde Welten – Eine Ausstellung über die Aneignung des Fremden + Interview: Mark Terkessidis über sein neues Buch „Interkultur“ + Moderne Nostalgie: Die neue HafenCity in Hamburg würdigt den Geist des Kolonialismus
Weitere Informationen zum aktuellen Heft finden sich hier.

Bislang kein Kommentar.


Themen:

Twitter