testBerichte und Analysen zum Protestjahr 2010

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung widmet sich in einer neuen Broschüre »Der Herbst der Wutbürger« den sozialen Kämpfen in Zeiten der Krise. Seit dem Spätsommer 2010 zogen Zehntausende »DurchschnittsstuttgarterInnen« Woche für Woche durch ihre Stadt, ohne dass eine Partei oder Gewerkschaft dazu aufgerufen hätte. Auch die Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke ebenso wie die Castortransporte im Wendland und in Mecklenburg-Vorpommern haben im vergangenen Jahr Hunderttausende auf die Beine gebracht. Was vereint diese Proteste und was trennt sie, fragen die Autoren der Broschüre? Warum blieben hinter diesen Auseinandersetzungen die sozialen Proteste zurück? Weshalb konnte ein Bahnhofsumbau in Stuttgart die Bundesrepublik weit mehr erschüttern als die tiefen Einbußen für Hartz-IV-EmpfängerInnen und die drohende Kopfpauschale?
Der erste Teil der Publikation widmet sich der Analyse der Protestbewegung gegen Stuttgart 21. Wer sind die Protestierenden und was treibt sie an? Geht es »nur« um den Bahnhofsumbau oder geht die Kritik weiter? Verschiedene Beiträge untersuchen daraufhin die Antikrisenproteste und stellen den Bezug zu den europäischen Protesten her. Im dritten Teil der zusammengestellten Beiträge werden Aktionsformen der Anti-AKW-Bewegung bilanziert. Die Geschichte dieser Bewegung wird nachgezeichnet und es wird versucht, neue Entwicklungen zu markieren und Vergleiche mit den Protesten in Stuttgart zu ziehen. Abgerundet wird die Übersicht über das Protestjahr 2010 mit Beiträgen zu Aktionen gegen Überwachung, das ungerechte Bildungssystem und gegen den Aufmarsch von Nazis in Dresden.
Die Beiträge wurden von Aktivisten der unterschiedlichen Bewegungen und Proteste geschrieben, ebenso wie von Wissenschaftlerinnen, die sich mit Fragen direkter und repräsentativer Demokratie auseinandersetzen. Es sind sehr unterschiedliche Texte – sachliche Analysen, Zahlen und Sozialstrukturdaten, aber auch Eindrücke und Bilder der Kämpfe. Die 118-seitige Publikation kann bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung bestellt oder hier auf deren Homepage als PDF heruntergeladen werden.
Der Herbst der Wutbürger, Soziale Kämpfe in Zeiten der Krise, RLS-Papers von Cornelia Hildebrandt und Nelli Tügel (Hrsg.), 118 SEiten, Dezember 2010.

Bislang kein Kommentar.


Themen:

Twitter