testNatur Mischen – Buntes Grün als Patchwork. Eine Urbane SpAAAzierfAAAhrt

Unser Kooperationspartner Autonomes Architektur Atelier, mit dem wir am 20.10 (mehr) und am 27.10. 2011 (mehr) eine Abendveranstaltung durchführen, bietet am Sonntag, 11. September 2011, 14 Uhr, ab Waller Bahnhof eine urbane Fahrradtour an.
Die Grenzen zwischen Stadt und Land verlaufen in Walle fließend. Kaum 100 Meter hinter dem Waller Bahnhof und in Hörweite der Waller Heerstraße, findet man sich schon im Waller Dorf. Die Stadt verliert sich hier in freistehenden Häusern und alten Bauernhöfen, auf landwirtschaftlichen Wegen gelangt man von hier überaus schnell in den Parzellengürtel, der sich zwischen Walle und der Autobahn erstreckt. Die parzellierte Natur dient den Anwohner_innen als Rückzugs- und Versorgungsraum, der sich im weiteren in den offenen Fluren des Blocklandes verliert. Auf unserem zweiten Urbanen Ökostadtspaziergang bewegen wir uns durch ein „klassisches“ Grüngebiet. Vom Menschen geplante und gepflegte Grünflächen und Gärten spiegeln als attraktiv wahrgenommenes Grün wider. Verlockend ist der wahrnehmbare Kontrast am Übergang zur ungepflegten, wilden Natur, die sich in verlassenen Parzellen wieder ihren Weg bahnt und die geordnete Idylle überwuchert. Im Umgang und den Konflikten in diesen Gebieten des Kontrollverlustes lässt sich unsere Definition von Natur erkennen.

Auch dieser Spaziergang ist eine Spazierfahrt mit dem Fahrrad.

Veranstalter: AAA Autonomes Architektur Atelier Bremen (mit freundlicher Unterstützung des Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und in enger Kooperation mit ÖkoStadt-Bremen e.V.).

Bislang kein Kommentar.


Themen:

Twitter