testAusgabe 1-2012 der ROSALUX erschienen

Der Schwerpunkt «EUROPA ALS BEUTE» widmet sich der Schuldenkrise im Euroraum, dem damit einhergehenden Demokratie- und Sozialabbau von Lissabon bis Athen sowie den Protesten dagegen. Er enthält Beiträge von Lutz Brangsch, Klaus Sühl, Roland Kulke, Thomas Sablowski, Lutz Pohle, Ramona Hering und Steffen Kühne. Als GastautorInnen konnten zudem Sahra Wagenknecht, Margarita Tsomou, Elmar Altvater und Joachim Bischoff gewonnen werden.
Im Analyseteil geht es um die Themen Verfassungsschutz, Ziviler Ungehorsam und Afghanistankrieg. Zudem findet sich dort ein Interview mit Camila Vallejo und Karol Cariola, die jüngst auf Einladung der Rosas Luxemburg Stiftung auf einer Vortragsreise durch Deutschland über die chilenischen StudentInnen-Proteste berichteten. Rosalux blickt voraus unter anderem auf die Speakers Tour mit nordafrikanischen AktivistInnen und die Linke Medienakademie im März und zurück auf Veranstaltungen der vergangenen Wochen wie das Architektursymposium «Min to Max», die Luxemburg Lecture von Michael Hardt und die Tagungen zu Commons und zur Roma-Politik.

Die Rubrik Internationales enthält Berichte über Russland, von der Buchmesse in Havanna sowie über 100 Jahre ANC und Ägypten. In der Rubrik Studienwerk finden sich Beiträge zur Evaluation der ideellen Förderung und einem Ehemaligentreffen in Prag sowie ein Gespräch mit einer Stipendiatin des „Lux Like Studium“-Programms. Abgerundet wird das Heft mit einem Bericht von der Mitgliederversammlung 2011, einer Besprechung des Buchs „Kriegsverrat“ (Jan Korte/Dominic Heilig) und Hinweisen auf die jüngsten Publikationen.

Die pdf-Version ist bereits online und kann hier heruntergeladen werden. Das Heft ist gegenwärtig in Druck und kann dann über den Bereich Politische Kommunikation bezogen werden. Bitte wenden an Karin Malingriaux, Telefon 030-44310-123, E-Mail malingriaux(ÄT)rosalux.de.

Alle Ausgaben des Hausjournals seit seinem ersten Erscheinen im Herbst 2007 finden sich auf der Webseite www.journal.rosalux.de

Bislang kein Kommentar.


Themen:

Twitter