testROSALUX Heft 2-2012: Rio+20 – Konferenz ohne Zukunft

Soeben ist ist die Ausgabe 2-2012 des Stiftungsjournals ROSALUX erschienen. Der Schwerpunkt liegt einmal mehr auf dem Themenkomplex Nachhaltigkeit/Sozialökologischer Umbau – unter dem Titel «RIO+20: KONFERENZ OHNE ZUKUNFT» geht es um eine kritische Bestandsaufnahme globaler Umwelt- und Energiepolitik. Anlass ist der bevorstehende UN-Gipfel zur nachhaltigen Entwicklung vom 20. bis 22. Juni 2012 in Rio de Janeiro.
Den politischen Debatten im Mainstream zu Themen wie Ökologie und Energiewende mangele es an Konsequenz und Radikalität, schreiben Heinz Vietze und Florian Weis im Editorial der ROSALUX: «Sie gehen uns zu wenig an die Wurzeln industrieller und marktradikaler Wachstumsmodelle. Weltweite Verteilungsfragen innerhalb der Gesellschaften wie zwischen den Staaten, aber auch Demokratisierung und Dezentralisierung etwa in der Energiepolitik – das sind einige der Zugänge, die die Rosa-Luxemburg-Stiftung zum Thema Rio+20 besonders interessieren.» Der Schwerpunkt enthält Gastbeiträge von Ulrich Brand, Kristina Dietz, Sandra Quintela und Markus Wissen sowie Texte der StiftungsmitarbeiterInnen Judith Dellheim, Kathrin Buhl, Nadja Charaby, Stefan Thimmel und Steffen Kühne.
In ihrem Analyseteil widmet sich die ROSALUX dieses Mal der Notwendigkeit politischer Streiks in der Krise, der Strategie der niederländischen Socialistischen Partij und den Landtagswahlerfolgen der Piraten. Zudem blickt sie voraus auf ein weiteres Dialogforum des Alternativenprojekts und das Fest der Linken in Berlin im Juni; schaut zugleich zurück unter anderem auf die LiMA, die bundesweite Speakers-Tour mit Aktivisten aus Nordafrika und eine Studierendenkonferenz in NRW. In der Rubrik Internationales finden sich Berichte über Konferenzen in New York, Zagreb und Johannesburg. Das Studienwerk wertet die jüngste Ferienakademie sowie eine Tagung zu Berufsperspektiven von DoktorandInnen aus.
Die Übersicht aller Artikel findet sich unter http://www.rosalux.de/publication/38423/zurueck-auf-anfang-und-los.html. Dort lässt sich die Ausgabe auch komplett als pdf herunterladen. Das gedruckte Heft kann beim Bereich Politische Kommunikation bezogen werden – Bestellungen bitte an Karin Malingriaux, Telefon 030-44310-123, E-Mail malingriaux(ätt)rosalux.de. Alle Ausgaben der ROSALUX seit ihrem ersten Erscheinen im Herbst 2007 können unter www.journal.rosalux.de eingesehen werden.

Bislang kein Kommentar.


Themen:

Twitter