testDie Kritik der politischen Ökonomie / Einführungsseminar

6. – 7. September 2008 / Bremen
Das Kapital von Karl Marx
„..das furchtbarste Missile, das den Bürgern (Grundeigentümer eingeschlossen) noch an den Kopf geschleudert worden ist“

mit Ingo Stützle

Reihe „Intros. Einführungen in kritische Gesellschaftstheorie

Die Zumutungen kapitalistischer Verhältnisse fordern permanent Kritik heraus. Anstatt dass Arbeitsteilung, technische Innovationen und moderne Transport- und Kommunikationsmittel der Befriedigung der menschlichen Bedürfnisse zugute kommen, dienen sie der fortwährenden Kapitalakkumulation. Anstelle den gesellschaftlichen Reichtum für ein luxuriöses Leben für alle Menschen zu nutzen, zwingt die kapitalistische Konkurrenz die Menschen, ihre Arbeitskraft zu fast jeden Bedingungen anzubieten. Während Menschen in Armut leben oder gar verhungern, werden – damit die Preise stimmen – Lebensmittel vernichtet. Auf den Finanzmärkten werden scheinbar irrsinnige Werte vernichtet. Das soll die beste und effizienteste aller möglichen Gesellschaften sein?Spontane Kritik war jedoch selten Ratgeber emanzipatorischer Kämpfe. Eine Voraussetzung für linksradikale Praxis ist zu wissen, was den Kapitalismus eigentlich zum Kapitalismus macht. Wer gesellschaftliche Verhältnisse emanzipatorisch verändern möchte, sollte wissen, was diese ausmacht. Wer den Kapitalismus nicht nur begreifen, sondern überwinden will, kommt an Marx kritischer Theorie nicht vorbei. Sein Hauptwerk – Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie – bietet nach wie vor eine brillante Analyse und Kritik der kapitalistischen Produktionsweise. Doch die über 2000 Seiten der drei Bände des Kapitals haben leider schon viele Interessierte abgeschreckt. Das muss allerdings nicht so bleiben…

Mit unserer Einführung möchten wir die zentralen Begriffe wie Ware, Wert, Arbeit, Kapital, etc. präsentieren, einige Lesarten des marxschen Werks vorstellen sowie den Staat und die Klassenkämpfe thematisieren. Die Einführung soll das Interesse an der marxschen Kritik wecken, offene Fragen beantworten und zu weiterer Auseinandersetzung anregen.

Die Einführung setzt keine Vorkenntnisse voraus. Gewünscht ist eine respektvolle und offene Diskussionkultur, bei der sich niemand für vermeintlich „dumme“ Fragen genieren braucht oder sich wegen detaillierter Expert_innendebatten langweilen muss.

Ingo Stützle betreut in Berlin regelmäßig Lektürekurse zur Kritik der politischen Ökonomie und ist Mitherausgeber von: Poulantzas lesen. Zur Aktualität materialistscher Staatstheorie, Hamburg 2006 und Mitherausgeber von: Das Kapital neu lesen. Beiträge zur radikalen Philosophie, Münster 2006. Siehe auch http://poulantzas-lesen.de
Die Veranstaltung wird organisiert von associazione delle talpe in Kooperation mit der Rosa Luxemburg Initiative Bremen. Für das Einführungsseminar bitten wir um Anmeldungen unter: talpe(ädd)gmx.net oder huettner(ätt)rosalux.de.


Themen:

Twitter