testHintergründe zum Christival: Globale und lokale Aspekte der evangelikalen Bewegung

Montag, 28. April 2008, 20.00 Uhr Kommunikationszentrum paradox, Bernhardstraße 12, 28203 Bremen, Saal

Mit Tilman Hannemann

Schon im Vorfeld des 2008 in Bremen abgehaltenen „Christival“, einer auf jugendliches Publikum zielenden Großveranstaltung der „Evangelischen Allianz“, kam es zu landesweit beachteten Auseinandersetzungen. Klassische Reizthemen der evangelikalen Agenda – Abtreibung und Homosexualität – führten zu zwei kleinen Anfragen im Bundestag und der Streichung einer umstrittenen Veranstaltung aus dem Programm. Die Veranstalter betonten dabei ihr Anliegen, eine „emotional aufgeschaukelte öffentliche Diskussion“ vermeiden zu wollen und warnten später vor einer „Eskalation“. Vertreter mehrerer Landeskirchen verteidigten das Gesamtkonzept der Veranstaltung. Aber selbst wenn sich so der Eindruck einstellen sollte, bei den ins Zwielicht geratenen Programmanteilen sei es um Randerscheinungen gegangen, bleibt doch festzuhalten, dass auch das restliche Programm – weniger reizbehaftete – Themen aus dem Spektrum der global aktiven evangelikalen Bewegung verbreitet. Der Vortrag wird vor allem einen Überblick zu Organisationsstrukturen und zu wesentlichen Glaubensinhalten in der evangelikalen Bewegung vermitteln. Im Vordergrund wird die Entwicklung der letzten drei Jahrzehnte stehen, seit christlich-fundamentalistische Bewegungen, ausgehend von der US-amerikanischen „Moral Majority“, einen weltweiten Aufschwung erfahren haben. Globale Netzwerke bestehen auch mit europäischen und deutschen Dachorganisationen wie der Lausanner Bewegung oder der Evangelischen Allianz. Unter dem Label „evangelikal“ können sich inhaltlich sehr unterschiedliche Ausrichtungen befinden. Bestimmte Themen – wie etwa Kreationismus, Schwerpunkte der Missionsarbeit, der Kampf von Gut und Böse sowie der biblische Endzeitglaube – haben jedoch seit Ende der Neunziger Jahre Konjunktur. Nach einer Übersicht zu diesen Themen wird abschließend auf lokale Besonderheiten der evangelikalen Landschaft eingegangen.

Tilman Hannemann ist Religionswissenschaftler und lebt in Bremen.Diskussionsveranstaltung der Rosa-Luxemburg-Initiative in Kooperation mit dem Verein für Alltagskultur und politische Bildung e.V.


Themen:

Twitter