testSeuchen, Pest und Cholera – Zu Geschichte und Diskurs globaler Seuchenpolitik

6. bis 8. November 2009, (Freitag ab 19.00 Uhr bis Sonntag um 15.00 Uhr) Seminarort: Haus Warwisch e.V. (Wrauster Bogen 54, 21037 Hamburg) Wochenendseminar – Seminarleitung: Kai Kaschinski

Das Seminar beschäftigt sich mit der Geschichte und Gegenwart der Seuchenpolitik als einer Biopolitik infizierter Körper. Nicht erst mit der Vogel- und der Schweinegrippe hat sich ein enger politischer Zusammenhang zwischen Globalisierung und Gesundheitspolitik herauskristallisiert. Internationale Gesundheitspolitik ist heute ein Versuch die Weltbevölkerung und Aspekte ihrer sozialen Entwicklung zu kontrollieren. Waren es zu Beginn des 20. Jahrhunderts noch die nationalen Bevölkerungen, die im Zentrum medizinischer und sozialpolitischer Maßnahmen standen, so deutet sich in den letzten Jahrzehnten eine Verschiebung an. Die soziale Mobilität hat mit der Globalisierung deutlich zugenommen und damit sind zugleich auch anders gelagerte politische Sicherheitsinteressen und -konzepte entstanden. Die als Symbol globaler Bedrohung dargestellte Virus-Pandemie ist hierbei zu einem Argument für umfassende biopolitische Maßnahmen geworden. So nimmt die Seuchenpolitik eine Schlüsselrolle im Rahmen einer neuen und sich globalisierenden Gesundheitspolitik ein, deren Zugriff über nationale Grenzen hinausreicht und die weit mehr beinhaltet als medizinische Vorsorge. Um diese Thematik im Rahmen des Seminars zu diskutieren, wird zum einen die Geschichte der Seuchenpolitik anhand des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin in Hamburg dargestellt und zum anderen die aktuelle Debatte um die Schweinegrippe hinterfragt. Zur Sprache kommen dabei unter anderem die historischen Entwicklungslinien einer sich internationalisierenden Biopolitik sowie die Bezugspunkte und die mediale Aufbereitung ihrer aktuellen Diskurse. Die Übernachtungs- und Seminarkosten trägt die Rosa-Luxemburg-Initiative. Fahrt- und Verpflegungskosten werden von den SeminarteilnehmerInnen gemeinsam getragen. Nähere Informationen zum Seminarort sind im Web unter www.hauswarwisch.de zu finden. Anmeldungen für das Seminar sind bis spätestens Freitag, den 23. Oktober 2009, an die E-Mail-Adresse: rlc.bremen(ätt)gmx(punkt)info oder die Postadresse: Rosa-Luxemburg-Club Bremen, Kai Kaschinski, Bernhardstrasse 12, 28203 Bremen zu senden.

Wochenendseminar der Rosa-Luxemburg-Initiative in Kooperation mit dem Verein lifeKritik e.V.


Themen:

Twitter