test„Die Helden des afrikanischen Widerstands“

Vortrag und Diskussion mit Isaac Praha-Hawercamp und Tizie Desire Djebi (Oldenburg)
Donnerstag, 22. April, 19:30 Uhr, Bonbonfabrik Hardenbergstr. 50-54, 28201 Bremen

Vom 4. bis 6. Juni findet in Jena ein von der „Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen“ initiiertes Festival in Erinnerung an die Toten der Festung Europa statt. Mit Lesungen, Livemusik, Maskentanz, Aktionen u.v.m. soll nicht nur das brutale Grenzregime der EU skandalisiert werden, vielmehr geht es auch darum, „die Grundlagen unserer Menschlichkeit – Solidarität, Mitleid und Menschenwürde – geltend zu machen und wiederzugewinnen“, so der Aufruf. Das ist der Grund, weshalb wir Isaac Praha-Hawercamp und Tizie Desire Djebi aus Oldenburg eingeladen haben, um über berühmte AktivistInnen der afrikanischen Widerstandsgeschichte zu berichten. Denn Nelson Mandela ist lediglich einer von vielen – wenn auch der bekannteste. Weitere Namen lauten etwa Kwame Nkrumah (Ghana/Begründer des Panafrikanismus), Patrice Émery Lumuba (Erster Ministerpräsident des unabhängigen Kongo/1961 ermordet), Ruben Um Nyobo (Kamerun/im Unabhängigkeitskampf 1958 ums Leben gekommen) oder Thomas Sankara (Linker Präsident Burkina Fasos/1987 ermordet). Sie alle waren bzw. sind für das Gewissen, den Stolz und den politischen Widerstand in ihren Ländern von großer Bedeutung. Den Sprung auf die internationale Bühne haben sie nicht geschafft. Gerade deshalb sollen ihre Kämpfe und Visionen bei der Veranstaltung im Mittelpunkt stehen – genauso wie die Kämpfe ’namenloser‘ Kollektive, etwa von Frauen in der heutigen Elfenbeinküste.
Eine Veranstaltung in Kooperation mit NoLager Bremen & Mayday-Café


Themen:

Twitter