testLinke Programmatik: Wie wird der ökologische Umbau sozial?

1. Teil einer Workshop-Reihe, Tagungshaus Bredbeck, An der Wassermühle 30, 27711 Osterholz-Scharmbeck

Die Notwendigkeit eines ökologischen Umbaus ist spätestens nach dem GAU von Fukushima in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Für mehr Windräder, Solaranlagen und jede Menge Ökotechnik sind inzwischen alle. Dieser Umbau verspricht neue, qualifizierte Arbeitsplätze und wird daher von vielen auch automatisch als sozial betrachtet: Ein solcher „Green New Deal“, ein grüner Kapitalismus auf der Basis eines erneuerten gesellschaftlichen Konsenses, erscheint als Ausweg aus der ökologischen Krise, der Vorteile für alle bringt. Die gesellschaftliche Linke meldet hieran einige Zweifel an, wie z.B.

– Der Umbau muss bezahlt werden. Was bedeutet der zu erwartende Preisanstieg für Energie und Rohstoffe für ärmere Bevölkerungsschichten?

– Erfordert das Profitprinzip nicht immer wieder neues Wachstum, was trotz erhöhter Energie- und Ressourceneffizienz zur weiteren Beschleunigung der Ausbeutung natürlicher Ressourcen führt?

– Springen jetzt die großen Konzerne auf den grünen Zug, um ihre Vorherrschaft zu sichern?

– Muss eine ökologische Wende nicht an der täglichen Konsumhaltung und unserem Lebensstil ansetzen und weniger an der Technik?

In der Workshop-Reihe wollen wir uns mit diesen und anderen Fragen grundlegend beschäftigen. Basis wird die Arbeit mit ausgewählten kürzeren Texten sein. Auch zunächst kompliziert erscheinende wissenschaftliche Inhalte werden zusammen besprochen. Der Workshop ist ausdrücklich für EinsteigerInnen geeignet.

Im ersten Teil geht es um die Nachzeichnung der sozial-ökologischen Debatte (bzw. der Nachhaltigkeits-Debatte) seit den 1990er Jahren. Im zweiten Teil werden wir uns ansehen, auf welche Weise die Verbindung von Sozialem und Ökologischem bei Linkspartei, Grünen, SPD sowie bei Bewegungen wie Attac, Umweltverbänden, autonomen Gruppen u.a. konzipiert wird. Abschließend werden wir eigene Ansprüche an einen sozialen ökologischen Umbau formulieren.

Selbstverständlich können eigene Schwerpunkte und Interessen eingebracht werden.

Flyer Workshop Linke Programmatik Soz-Ök Umbau als PDF.

Leitung: Dr. Ulrich Schachtschneider (Energieberater, Autor, freier Sozialwissenschaftler, Bildungsarbeiter Gesprächskreis Nachhaltigkeit der rls)

Die Workshop-Reihe ist auf 8 Termine mit jeweils 6-8 Std., jeweils am Sonnabend konzipiert. Die Bereitschaft zur (weitgehend) regelmäßigen Teilnahme und zum vorherigen Lesen der Texte ist Voraussetzung.

Das Tagungshaus Bredback liegt in Osterholz-Scharmbeck, 12 min Zug vom Bremer HBF, so dass Leute aus ganz Nds./HH/HB teilnehmen können.

Teilnehmerbeitrag: 10 €/Sitzung, dafür gibt es Vollverpflegung: Kaffee/Mittagessen/Kuchen, Fahrtkosten (für Bedürftige auf Antrag erstattet)

Die ersten Termine:
05.11.2011
03.12.2011
jeweils von 10.00-18.00, mit Mittagspause
Die weiteren Termine liegen im ersten Halbjahr 2012 und werden beim ersten Treffen gemeinsam festgelegt

Anmeldung und Rückfragen an: ulrich.schachtschneider(ädd)gmx.de

Anmeldeschluss: 14. Oktober 2011

Veranstalter: RLS Niedersachsen


Themen:

Twitter