testLesung mit Enno Stahl: Aus dessen neuem Roman: Winkler, Werber

27. April 2012, 21 Uhr, Villa Ichon, Goetheplatz 4, 28203 Bremen

Jo Winkler ist Werbetexter und kein sehr netter Mensch. Er ist zynisch, frauenverachtend und überheblich. Dabei ignoriert er seine körperliche und moralische Verfassung, denn sie passt so gar nicht in das Selbstbild des Senior Texters der Kölner Werbeagentur Goldreklamen. Das gelingt ihm bis zum diesjährigen, mehrtägigen Betriebsausflug auch ganz gut, bei dem sein Chef alles auffahren lässt, was seiner Meinung nach am Rhein dazugehört: Dampferfahrt, Kegeln in Bad Neuenahr und ein abschließender Kasinobesuch. Doch nicht nur Winkler muss sich hier der Wahrheit stellen… »Winkler, Werber« zeichnet die innerliche Verfassung derer nach, die für die ökonomische Katastrophe verantwortlich sind und nun selbst von ihr verschlungen werden. In den inneren Monologen Winklers geht Enno Stahl auf die Suche nach den seelischen Abgründen ihrer Verursacher und zeichnet so ein Psychogramm der Krise. Das Tempo des Romans passt sich dabei stets dem Erregungsgrad Winklers an. Enno Stahl bedient sich eines »Pulsationsstils«, der den Monolog Winklers beschleunigt und verlangsamt, so lange, bis sich das Verdrängte nicht mehr leugnen lässt.
„Winkler, Werber“ ist im Verbrecher Verlag erschienen.

Enno Stahl, geboren 1962, Studium der Germanistik, Philosophie und Italianistik (1997 Dr. phil.), lebt in Neuss. Zahlreiche Veröffentlichungen in Zeitungen und Rundfunk und in Anthologien. Herausgeber von Popliteraturgeschichte(n)« (2007) und »Karl Otten Lesebuch« (2007). 2009 erschien sein Band »Heimat und Weltall: 2 Prosazyklen«. Enno Stahl hat im Verbrecher Verlag die Romane »2PAC AMARU HECTOR« (2004) und »Diese Seelen« (2008) veröffentlicht. Im Januar 2012 erscheint sein Essay »Für die Katz und wider die Maus. Pohlands Film nach Grass«.

In Kooperation mit ex libris.


Themen:

Twitter