testVortrag und Film: Der globale Ausverkauf/ Die unbequeme Wahrheit über unsere Ozeane

Donnerstag 13.9. 2012, 19 Uhr, Kulturzentrum Lagerhaus, Schildstr. 12-19, 28203 Bremen

In globalem Maßstab wurde in den letzten Jahren ein weiterer neuer Markt eröffnet – das Grabbing. Seit einiger Zeit schon werden die Auswirkungen des Land Grabbings kritisiert. Relativ unbekannt ist noch das Sea Grabbing. In beiden Fällen werden Naturräume zur Handelsware erklärt und ihre Ressourcen einschließlich der dort produzierten Nahrungsmittel den globalen Märkten zugeführt. Die Muster gleichen sich immer wieder: Natur wird ein Geldwert zugeordnet, alte Nutzungsrechte außer Kraft gesetzt, Menschen enteignet und vertrieben, Gemeingüter privatisiert und der Ressourcenzugang an transnationale Unternehmen veräußert. Die Existenzen der von den natürlichen Ressourcen bisher abhängigen Gemeinschaften wie auch die Ernährungssicherheit in den betroffenen Ländern werden dabei Gewinnstreben und strategischen Interessen geopfert. Diese Entwicklungen und wie sie sich an Land und auf See niederschlagen werden, wird gemeinsam von FAIR OCEANS und AFRIQUE-EUROPE-INTERACT vorgestellt und diskutiert.

Im Rahmen des Festivals Kunstdiewelt – alles anders und in Koperation mit attac, biz und anderen.

Gesamtes Festivalprogramm als PDF


Themen:

Twitter