testFrau Merkel sieht auf ihrem Schuh ein Streifenhörnchen, das sich putzt.

Lesung und Diskussion mit Martin Jürgens
Donnerstag, 6. Juni 2013, 20.00 Uhr

K Strich – Zentrum Aktuelle Kunst, Alexanderstr. 9b, 28203 Bremen

Süchtig sind wir nach ihnen, als seien sie der Wirklichkeit ganz nah und wir damit auch. Dabei sind sie die Nutten der Macht – die Bilder, die uns täglich anmachen und leicht zu haben sind. Ihnen ist nicht zu trauen. Aber wenn man sie lange anschaut und freundlich verhört, verraten sie mehr als ihnen und der Macht lieb sein kann. Martin Jürgens betreibt dies Geschäft seit drei Jahren monatlich in KONKRET: in seinen lyrischen Bildlegenden. Die Themen reichen von Schweini bis zur Kanzlerin mit ihren Präsidenten und Ministern, von seiner Heiligkeit bis Steinbrück. Und manchmal gibt es was zu sehen, das abseits von allem so schön ist, daß es nur wahr sein kann.

Martin Jürgens (geb. 1944) lebt in Berlin. Nach Promotion (über Robert Walser) und Habilitation (1980 mit einer kunstsoziologischen Untersuchung: „Moderne und Mimesis“) arbeitete er als Hochschullehrer bis Ende 2000. Literarische und wissenschaftliche Publikationen gibt es seit 1967 – u. a. drei Essay-Sammlungen: „So. Über das Leben, die Kunst und den Tod“ und „Seine Kunst zu zögern. Elf Versuche über Robert Walser“, zuletzt „Helle Ekstasen. Essays zum Theater und zur Theaterpädagogik“(2012). Seit 2006 schreibt Martin Jürgens regelmäßig für KONKRET. Für das Theater hat Martin Jürgens seit 1981 gearbeitet, vor allem als Regisseur: bisher über 30 Inszenierungen, in den letzten Jahren u. a.: „Jakob von Gunten. Die hohe Schule der Demut“ (nach dem Roman von Robert Walser) und „Die geliebte Stimme“ von J. Cocteau in Münster; in Köln u. a. „Erklärt Pereira“ von A. Tabucchi und „Welt im Spiegel“ von R. Gernhardt. In Berlin für die Vaganten Bühne „Der Tod eines Bienenzüchters“ von Lars Gustafsson, „Der Messias“ von Patrick Barlow, „Der Stiefel und sein Socken“ von Herbert Achternbusch, „Dead man walking“ von Sister H. Prejean / M. Jürgens. Ende August dieses Jahres: „Büchner: DANTON, FREIES FELD“.

Eine Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Initiative – Die Rosa-Luxemburg-Stiftung in Bremen in Kooperation mit ex libris.


Themen:

Twitter