testThe Little Book of Big Visions: How to Be an Artist and Revolutionize the World

Buchvorstellung und Diskussion mit Sandrine Micossé Aikins und Sharon Dodua Otoo (Berlin)
Donnerstag, 14. November 2013, um 19.00 Uhr
Zentralbibliothek, Wallsaal, Am Wall 201, 28195 Bremen

Veranstaltungsreihe „Schwarze Stimmen: Diaspora- Perspektiven auf Kunst, Kultur und Politik“

Die Herausgeberinnen präsentieren das Buch „The Little Book of Big Visions: How to Be an Artist and Revolutionize the World“. In dem Buch kommen medienübergreifend (darstellende Kunst, Bildhauerei, Tanz, Spoken Word, Theater) Schwarze Kulturschaffende in Deutschland zu Wort. Der Fokus weist über Rassismus als gegenwärtiges Problem hinaus und bezieht sich auf die visionäre Auseinandersetzung mit der Zukunft. Das Buch gibt einen spannenden Einblick in das politische Klima, in dem Schwarze Kulturschaffende in Deutschland aktuell arbeiten. Von den skandalösen Verhältnissen an den Theatern, über die Spoken Word Szene bis hin zum Alltagsrassismus: es bietet einen guten Einstieg in das Thema, erklärt anschaulich die wichtigsten Begriffe und zeigt koloniale Kontinuitäten bis in die Gegenwart auf.

Mehr Informationen: http://www.edition-assemblage.de/imagine/

Sandrine Micossé-Aikins ist Kunstwissenschaftlerin und Kuratorin und lebt in Berlin. Sie war 2008-2010 Projektleiterin der Veranstaltungsreihe Re/Positionierung – Critical Whiteness/Perspectives of Color und Co-Kuratorin des Workshops sowie der Ausstellung prét-a-partager. Sharon Dodua Otoo ist Schwarze Britin – Mutter, Aktivistin, Autorin und Herausgeberin der englischsprachigen Buchreihe „Witnessed“ in der edition assemblage. „the things i am thinking while smiling politely“, ihre erste Novelle, erschien kürzlich in der edition assemblage (2012). Sharon lebt, lacht und arbeitet in Berlin.

Wir organisieren eine Übersetzung in Gebärdensprache, wenn Sie sich bis 7 Tage vor der Veranstaltung an DGS_Reihe@gmx.net wenden.

Barrierefreiheit:
Der Veranstaltungsraum ist barrierefrei über den Eingang der Stadtbibliothek zu erreichen. Donnerstags hat die Bibliothek bis 20 Uhr geöffnet. Der Ausgang durch die Stadtbibliothek kann bis zum Ende genutzt werden. Das WC gilt als eingeschränkt nutzbar, da der Kraftaufwand zum öffnen der Tür 3 kP sind.

Mehr Informationen zur Veranstaltungsreihe „Schwarze Stimmen: Diaspora- Perspektiven auf Kunst, Kultur und Politik“ unter: www.stimmen.blogsport.de

Eine Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Initiative – Die Rosa-Luxemburg-Stiftung in Bremen in Kooperation mit  Aktionsfonds des Lokalen Aktionsplans – Gegen Diskriminierung im Stadtteil, , DGB-Jugend, Feministisches Referat der Universität Bremen, INPUTS.


Themen:

Twitter