testJusticia negada – Drei mexikanische Frauen auf der Suche nach Gerechtigkeit

Theaterstück von Telón de Arena aus Ciudad Juárez (Mexiko) in spanischer Sprache mit deutschen Obertiteln
Samstag, 26. April 2014, um 20:00 Uhr
Schaulust, Güterbahnhof, Tor 48, Beim Handelsmuseum 9, 28195 Bremen

Die Autorin und Regisseurin Perla de la Rosa erzählt in ihrem Bühnen­ stück Justicia negada – drei mexikanische Frauen auf der Suche nach Gerechtigkeit von dem Schmerz und der Hilflosigkeit in einer von Gewalt zerrütteten Region. Es greift die Thematik der bis heute andauern­ den Gewalt gegen Frauen auf, die seit den 1990er Jahren in der Grenzregion im Norden Mexikos eine traurige Realität darstellt. Ausgehend von dem Schicksal dreier Frauen und dem Gerichtsurteil des Falles „Campo­ Algodonero gegen Mexiko“, der 2009 vor dem Interamerika­ nischen Gerichtshof für Menschenrechte behandelt wurde, kommen in dem Stück vor allem die Mütter der Opfer zur Sprache – alle auf der Suche nach Gerechtigkeit gegen die Machenschaften von Drogenkartellen, orga­nisierter Kriminalität und einem von Unrecht geprägten Staat. Eingebettet in die mythische Saga, die den Fragen nach dem Sein und den Abgründen der Menschheit nachgeht, verleiht de la Rosa mit Justicia negada nicht nur den Protagonistinnen eine starke Stimme, sondern setzt ein prägnantes Zeichen für Solidarität, Moral und Menschlichkeit. Das Stück wird begleitet mit Live­Musik und Videoausschnitten aus dem Gerichtsbeschluss.

Mit: Guadalupe Balderrama / Guadalupe de la Mora / Dinorah Goche / Claudia Rivera / Emiliano Molina / Musik: Georgina Meraz / Cello / Regie: Perla de la Rosa / Regieassistenz: Raúl Alonso Díaz Almeida / Bühnenbild: Perla de la Rosa / César Cabrera / Produktion: Daniel Miranda / Kostüm: Cecilia Bueno / Yolanda Espinoza / Multimedia: Óscar Fernández Millón

Weiter Informationen unter: www.telondearena.org / www.bremen­schaulust.de

Eine Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Initiative – Die Rosa-Luxemburg-Stiftung in Bremen in Kooperation mit dem Feministischen Referat des AStA der Universität Bremen.

 


Themen:

Twitter