testKeine Gerechtigkeit / Kein Frieden : Warum der Münchener NSU-Prozess den gesellschaftlichen Rechtsfrieden nicht wiederherstellen kann.

Vortrag und Diskussion mit Carsten Illius
Freitag, 12. September 2014, um 19:o0 Uhr
Villa Ichon, Goetheplatz 4, 28203 Bremen

Rechtsanwalt Carsten Ilius vertritt Elif Kubaşık, die Ehefrau des am 4. April 2006 in Dortmund von Nazis ermordeten Mehmet Kuabşık. Diese ist Nebenklägerin in dem Strafverfahren, welches zur Zeit vor dem OLG München verhandelt wird. Carsten Ilius beschäftigt sich nicht erst seit dem Prozess um den NSU mit Rassismus. Er vertrat erfolgreich in mehreren Prozessen MigrantInnen gegen rassistische und strukturelle Diskriminierungen, auch Seitens des Staates. Er wird uns in der Veranstaltung seinen Einblick in das laufende Verfahren geben. Besonders auch auf die von Angela Merkel versprochene Aufklärung durch den deutschen Staat, soll ein genauerer Blick geworfen werden. Sie versprach im Februar 2012, auf der offiziellen Trauerfeier in Berlin, vor den Angehörigen der Opfer:

„Als Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland verspreche ich Ihnen: Wir tun alles, um die Morde aufzuklären und die Helfershelfer und Hintermänner aufzudecken und alle Täter ihrer gerechten Strafe zuzuführen. Daran arbeiten alle zuständigen Behörden in Bund und Ländern mit Hochdruck. Das ist wichtig genug, es würde aber noch nicht reichen. Denn es geht auch darum, alles in den Möglichkeiten unseres Rechtsstaates Stehende zu tun, damit sich so etwas nie wiederholen kann.“

Wir freuen uns mit euch und Ihnen gemeinsam etwas jenseits der Tagespresse, wie feixende Nazis im Gerichtssaal während Zschäpe Bonbons von ihren Verteidigern gereicht bekommt, über das Verfahren und Vorgehen des Staates gegen die Nazimörder und ihre Helfer zu erfahren. Wir hoffen auf eine interessante Diskussion mit vielen Fragen. Denn die versprochene Aufklärung, wird es nach dem Festakt, nur durch eine kritische und solidarische Gegenöffentlichkeit geben.

Eine Veranstaltung von Standpunkt-Antifaschismus und Kultur e.V. in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Initiative – Die Rosa-Luxemburg-Stiftung in Bremen.

Weitere Veranstaltungen unter anderem zum Oktoberfestattentat sind in Planung


Themen:

Twitter