testWechsel im RLS-Regionalbüro

Die Leitung des Regionalbüros der Rosa-Luxemburg-Stiftung hat gewechselt, seit Mitte September 2012 führt Norbert Schepers wieder die Geschäfte der Rosa-Luxemburg-Initiative und leitet das Bremer RLS-Büro. Folgend ein kurzer Überblick zur Person.

Norbert Schepers, Jahrgang 1968, Diplom-Politikwissenschaftler, Vater eines Sohnes.

In den Neunzigern auf verschiedenen Baustellen der undogmatischen radikalen Linken unterwegs (Schwerpunkte u.a. Internationalismus und Antirassismus); in den Achtzigern in der Jugendverbandsarbeit. 1996/97 Vorsitzender des AStA an der Universität Bremen. Ab Ende 1996 selbständige Tätigkeiten in den Bereichen Bildung, Gestaltung und Kommunikation sowie Projektmanagement. Berufserfahrung in der außerschulischen Bildung und in der Jugendbildung, in der beruflichen Erwachsenenbildung und in der politischen Bildung.

Gründete im Juni 1999 zusammen mit vielen linken AktivistInnen zusammen die Rosa-Luxemburg-Initiative e.V. und ist seitdem im Vorstand des Vereins tätig, bis Ende 2006 geschäftsführend. 2006 Aufbau und Leitung des Bremer Regionalbüros der Rosa-Luxemburg-Stiftung, ab 2007 dann in Berlin beschäftigt, und dort vier Jahre tätig als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Dresdner Bundestagsabgeordneten Katja Kipping (Sozialpolitikerin und Verfechterin eines Bedingungslosen Grundeinkommens, damals stellvertretende Vorsitzende der Partei DIE LINKE und Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Arbeit und Soziales, inzwischen Parteivorsitzende der Linkspartei).

Ab Herbst 2010 anschließend erneut selbständig tätig in den Bereichen Politik- und Organisationsberatung, Projektmanagement, Politikvermittlung; Gründung der Agentur Trigramm für Politik- und Organisationsberatung, mit Stützpunkten in Bremen und Berlin. Projekte waren zum Beispiel Herausgabe und Redaktion der deutsprachigen Ausgabe der Zeitschrift „transform!“, und von Mitte 2011 bis Mitte 2012 für das Büro Brüssel der Rosa-Luxemburg-Stiftung der Aufbau, die Konzeption und Koordination der Europapolitischen Bildungsbausteine der RLS nebst Entwicklung der Projektwebsite europa-links.eu.

In der bundesweiten Rosa-Luxemburg-Stiftung seit 2004 Sprecher der Landesstiftungen und seit 2008 beratendes Mitglied im Vorstand der RLS bis zum Herbst 2012. Mitgestaltung des Aufbaus des Jugendbildungsnetzwerks der RLS.

Schwerpunkte der politischen Arbeit waren zuletzt vor allem Antifaschismus, Geschichtspolitik und NS-Vergangenheit; Netzpolitik, Politik der Informationsgesellschaft, digitaler Kapitalismus; Sozialpolitik, Bedingungsloses Grundeinkommen sowie Europapolitik. Und immer mal wieder gerne Bündnis- und Kampagnenarbeit: zuletzt in Bremen als einer der Pressesprecher beim Bündnis „Keinen Meter“ gegen den NPD-Aufmarsch im Bremer Wahlkampf 2011, bundesweit bei den Protesten gegen die G8 in Heiligendamm 2007.

Letzte Veröffentlichung: “Grundeinkommen. Von der Idee zu einer europäischen politischen Bewegung”, als Herausgeber zusammen mit Ronald Blaschke und Adeline Otto, Hamburg 2012. Mit einem Vorwort von Katja Kipping; siehe www.rosalux.de.

Bislang kein Kommentar.


Themen:

Twitter