testSolidaritätsaktion für das Krankenhaus in Rhodos

Als Vorstandsvorsitzende der Rosa-Luxemburg-Stiftung wende ich mich heute an Euch mit der Bitte, die vom Vorstand ins Leben gerufene Solidaritätsaktion für das Krankenhaus Giorgos A. Papandreou in Rhodos, Griechenland, zu unterstützen.

Die Klinik ist ein staatliches Krankenhaus der Grundversorgung, das neben Patienten der Insel Rhodos auch die der umliegenden zwölf Inseln versorgt. Außerdem betreuen die Ärzte und Schwestern Flüchtlinge des Erstaufnahmelagers von Rhodos, wofür es keine zusätzlichen finanziellen Mittel gibt. Unter dem Druck von Krise und Sparprogrammen wurden die Mittel des Gesundheitssystems zusammengestrichen. Es fehlen Ärzte und Pflegepersonal und es fehlen Medikamente, Verbandszeug, Hygieneartikeln und vieles andere. Hier wollen wir konkrete Hilfe leisten.

Krankenhaus Giorgos A. Papandreou in Rhodos; Foto: http://www.rhodes-hospital.gr

Krankenhaus Giorgos A. Papandreou in Rhodos; Foto: http://www.rhodes-hospital.gr

Vor einigen Tagen war ich Griechenland und in vielen Gesprächen und Begegnungen wurde deutlich: Solidarität jetzt erst recht!

In der zweiten Februarhälfte wollen wir die gesammelten Spenden übergeben. Deshalb rufen wir jetzt zum Endspurt auf für alle, die helfen wollen.
Für Eure Unterstützung bedanke ich mich schon jetzt im Namen des gesamten Vorstandes der RLS.
Eure Dagmar Enkelmann
Rosa-Luxemburg-Stiftung, Vorsitzende des Vorstandes

Bankverbindung für Spenden:
Kontoinhaber: Rosa-Luxemburg-Stiftung e.V., Berliner Sparkasse, IBAN: DE06100500000023230282, SWIFT: BELADEBEXXX, Verwendungszweck: Spende Krankenhaus Rhodos

Informationen zur Spendenbescheinigung:
Bei Spenden bis 200 Euro ist keine Spendenbescheinigung notwendig. Der Spendenabzug von der Steuer kann mit dem eigenen Kontoauszug gegenüber dem Finanzamt geltend gemacht werden. Dazu muss bei der Einzahlung auf das Konto folgender Verwendungszweck vermerkt werden:
Spende Krankenhaus Rhodos FA Freist.Berlin 27/676/51872

Weitere Informationen zu dieser Solidaritätsaktion auf der Website der RLS.

Bislang kein Kommentar.


Themen:

Twitter