testDas libertäre Erbe Gandhis

Kolonialismus & Anti-Kolonialismus am Beispiel der indischen Unabhängigkeitsbewegung

Montag, 1.12. 2008, 19.30 Uhr, Villa Ichon, Goetheplatz 4, 28203 Bremen

Buchvorstellung und Diskussion mit Lou Marin

Vor 60 Jahren wurde M.K. Gandhi, Mahatma (Große Seele) genannt, in Indien von einem Hindu-Fundamentalisten ermordet. Im deutschen Sprachraum weitgehend unbekannt ist die Tatsache, dass in Indien und im gesamten englischen Sprachraum nach Gandhis Tod vielfältige Strömungen der Gandhi-Interpretationen entstanden sind, u.a. eine Strömung der libertären Gandhi-Interpretation. Dazu gehört auch der indische Sozialpsychologe Ashis Nandy, der mit seinem Buch »Der Intimfeind«, im Original bereits 1983 erschienen, zu den Mitbegründern der »Post-Colonial Studies«, der kulturellen und sozialpsychologischen Analyse kolonialer und nach-kolonialer Gesellschaften, gehört. Nandy definiert den Kolonialismus hauptsächlich kulturell als eine Ideologie, die in Großbritannien Werten wie Stolz, Männlichkeit, Disziplin und technologischer Überlegenheit zu einem dominanten Rang verhalf. Nandys These ist: Eine erste Welle des Anti-Kolonialismus in Indien wollte auch noch im Widerstand eben diese Werte in Indien durchsetzen. Sie sei dadurch, so Nandy, trotz ihres Anti-Kolonialismus im kolonialen Wertekanon verhaftet geblieben. Mit Gandhi, so Nandy, sei jedoch eine weichere, androgyne, technik-, staats- und patriarchatskritische Konzeption des Anti-Kolonialismus entstanden, die über den Kolonialismus hinaus gewirkt und besonders den hohen Frauenanteil an den Massenaktionen der Unabhängigkeitsbewegung hervorgerufen habe.

Lou Marin ist Autor und Übersetzer. Er hat u.a. das Buch von Ashis Nandy: »Der Intimfeind. Verlust und Wiederaneignung der Persönlichkeit im Kolonialismus. Mit einer Einleitung zur Rezeption von M.K. Gandhis libertärem Anti-Kolonialismus«, Verlag Graswurzelrevolution, Nettersheim 2008, aus dem Englischen übersetzt. Marin selbst war mehrmals in Indien und hat vor einigen Jahren im Graswurzel Verlag das Buch »Das andere Indien« herausgebracht, in dem Texte und von Marin geführte Interviews mit AktivistInnen verschiedener sozialer Bewegungen veröffentlicht wurden. Dieses Buch ist inzwischen vergriffen.

Eine Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Initiative e.V. in Kooperation mit dem Verlag Graswurzelrevolution und dem Bremer Informationszentrum für Menschenrechte und Entwicklung (BIZME).


Themen:

Twitter